Eingang
Über uns
Service
Kontakt
Notdienst
Aktuelles
Online Shop
Links
 

Berufsordnung

Marien-Apotheke    Stephan-Andreas Molinski e.K.

Bahnhofstr. 1
32676 Lügde

Tel:     05281 / 7244
Fax:     05281 / 78007
e-Mail:
molinski.apotheke@t-online.de

Aufsichtsbehörde: Kreisgesundheitsamt Detmold

Handelsregister: HRA 298 AG Steinheim

Umsatz-Identifikationsnummer: 124570449

Gesetzliche Berufsbezeichnung: Apotheker (verliehen in Deutschland),
mit Weiterbildung für 1. Offizinpharmazie und für 2. Gesundheitsberatung und für 3. Ernährungsberatung

Zuständige Apothekerkammer: Apothekerkammer Westfalen-Lippe




     Berufsordnung für Apothekerinnen und Apotheker der
     Apothekerkammer Westfalen-Lippe


                                   Vom 6. Dezember 1995 *)
                                 Geändert am 21. Mai 1997 **)

                 Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe hat in
                 ihrer Sitzung am 6. Dezember 1995 aufgrund des § 31 Abs. 2 des
                 Heilberufsgesetzes (HeilBerG) in der Fassung der Bekanntmachung vom
                 27. April 1994 (GV.NW. S. 204) - SGV. NW. 2122 - folgende
                 Berufsordnung für Apothekerinnen und Apotheker der Apothekerkammer
                 Westfalen-Lippe beschlossen, die durch Erlass des Ministeriums für
                 Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom 17.
                 Januar 1996 - V B 3 - 0810.93 - genehmigt worden ist.
                 Durch Beschluss der Kammerversammlung vom 21. Mai 1997 wurden die
                 §§ 8 und 9 geändert; die Änderung trat nach Genehmigung durch Erlass
                 des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes
                 Nordrhein-Westfalen vom 17. Juli 1997 - V B 3 - 0810.93 - nach
                 Veröffentlichung im Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen vom
                 22. August 1997 am 6. September 1997 in Kraft.



                     Apothekerinnen und Apothekern obliegt die ordnungsgemäße
                     Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln. Hierdurch erfüllen sie
                     eine öffentliche Aufgabe. Sie üben einen seiner Natur nach freien
                     Beruf aus.

                                             § 1

                     (1) Die Apothekerin und der Apotheker sind verpflichtet, ihren Beruf
                     gewissenhaft auszuüben und dem ihnen im Zusammenhang mit dem
                     Beruf entgegengebrachten Vertrauen zu entsprechen. Sie haben
                     sich innerhalb und außerhalb ihrer beruflichen Tätigkeit so zu
                     verhalten, dass sie diesem Vertrauen gerecht werden.

                     (2) Die Apothekerin und der Apotheker, die ihren Beruf ausüben,
                     haben die Pflicht, sich beruflich fortzubilden und sich dabei über die
                     für ihre Berufsausübung geltenden Bestimmungen zu unterrichten.

                                             § 2

                     Die Apothekerin und der Apotheker sind zur Verschwiegenheit über
                     alle Vorkommnisse verpflichtet, die ihnen in Ausübung ihres Berufes
                     bekannt werden. Darüber hinaus haben sie alle unter ihrer Leitung
                     tätigen Personen, die nicht der Berufsordnung unterliegen, zur
                     Verschwiegenheit zu verpflichten und dies schriftlich festzuhalten.

                                             § 3

                     Die Apothekerin und der Apotheker sind verpflichtet, die für die
                     Ausübung ihres Berufes geltenden Gesetze und Verordnungen
                     sowie das Satzungsrecht der Kammer zu beachten und darauf
                     gegründete Anordnungen und Richtlinien zu befolgen.

                                             § 4

                     Die Apothekerin und der Apotheker sind verpflichtet, bei der
                     Ermittlung, Erkennung und Erfassung von Arzneimittelrisiken
                     mitzuwirken. Sie haben ihre Feststellungen oder Beobachtungen der
                     Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker unverzüglich
                     mitzuteilen. Die Meldepflicht nach § 21 der
                     Apothekenbetriebsordnung bleibt unberührt.

                                             § 5

                     Die Apothekerin und der Apotheker sind verpflichtet, sich gegenüber
                     den Angehörigen ihres Berufes kollegial zu verhalten. Sie haben die
                     Interessen und das Ansehen des Betriebes, in dem sie tätig sind, im
                     und außer Dienst zu wahren.

                                             § 6

                     Die Apothekerin und der Apotheker sind verpflichtet, in Ausübung
                     ihres Berufes mit den Personen und Institutionen des
                     Gesundheitswesens zusammenzuarbeiten, soweit nicht ihre
                     Berufspflicht gemäß § 2 berührt wird. Unzulässig sind jedoch
                     Vereinbarungen, Absprachen und schlüssige Handlungen, die eine
                     bevorzugte Lieferung bestimmter Arzneimittel, die Zuführung von
                     Patienten, Zuweisungen von Verschreibungen oder die Abgabe von
                     Arzneimitteln ohne volle Angabe der Zusammensetzung zum
                     Gegenstand haben oder zur Folge haben können.

                                             § 7

                     Die Ausübung der Heilkunde, insbesondere die Ausübung dem Arzt
                     vorbehaltener Tätigkeiten, verstößt gegen die Berufspflichten.
                     Hiervon unberührt bleiben Beratungen, soweit diese zur Ausübung
                     des Apothekerberufes erforderlich sind.

                                             § 8***)

                     Eine Apothekerin und ein Apotheker, die eine nach der
                     Weiterbildungsordnung für Apothekerinnen und Apotheker
                     zugelassene Weiterbildung auf einem Gebiet, Teilgebiet oder
                     Bereich anzeigen, ohne das Recht zum Führen der Bezeichnung zu
                     besitzen, verstoßen gegen ihre Berufspflichten.

                                             § 9***)

                     (1) Wettbewerb ist verboten, wenn er unlauter ist. Nicht erlaubt ist
                     eine Werbung, die irreführend oder nach Form, Inhalt oder Häufigkeit
                     übertrieben wirkt, sowie eine Werbung, die einen Mehrverbrauch
                     oder Fehlgebrauch von Arzneimitteln begünstigt. Die Werbung der
                     Apothekerin und des Apothekers darf ihrem beruflichen Auftrag, die
                     ordnungsgemäße Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln
                     sicherzustellen, nicht widersprechen. Die Bevölkerung soll darauf
                     vertrauen dürfen, dass die Apothekerin und der Apotheker - obwohl
                     auch Gewerbetreibende - sich nicht von Gewinnstreben beherrschen
                     lassen, sondern ihre Verantwortung im Rahmen der
                     Gesundheitsberufe wahrnehmen. In diesem Sinn sollen die
                     Werbeverbote dem Arzneimittelfehlgebrauch entgegenwirken und die
                     ordnungsgemäße Berufsausübung stärken. Insbesondere soll das
                     Vertrauen der Bevölkerung in die berufliche Integrität der Apotheke
                     erhalten und gefördert werden.

                     (2) Nicht erlaubt sind insbesondere:

                         1.Die kostenlose Abgabe von Arzneimitteln sowie die
                           kostenlose Durchführung von physiologisch-chemischen
                           Untersuchungen;
                         2.der Verzicht auf Zuzahlungen und Mehrkosten nach den
                           Regelungen des Sozialgesetzbuches Fünftes Buch (SGB V)
                           in der jeweils geltenden Fassung und der Hinweis darauf;
                         3.das Abgehen von dem sich aus der
                           Arzneimittelpreisverordnung ergebenden einheitlichen
                           Apothekenabgabepreis, insbesondere das Gewähren von
                           Rabatten oder sonstigen Preisnachlässen;
                         4.das Vortäuschen einer bevorzugten oder besonderen Stellung
                           der eigenen Apotheke, der eigenen Person oder des
                           Apothekenpersonals;
                         5.Verträge, Absprachen und Maßnahmen, die bezwecken oder
                           zur Folge haben können, andere Apotheken von der
                           Belieferung oder Abgabe von Arzneimitteln ganz oder
                           teilweise auszuschließen;
                         6.der Hinweis auf einen Zustelldienst innerhalb und außerhalb
                           der Apotheke;
                         7.das Dulden der Apothekerin und des Apothekers, dass
                           Berichte oder Bildberichte mit werbendem Charakter über ihre
                           berufliche Tätigkeit angefertigt und mit Verwendung ihres
                           Namens, des Namens der von ihnen geleiteten Apotheke
                           oder ihrer Anschrift veröffentlicht werden;
                         8.das Überlassen von Ausstellungsflächen der Apotheke gegen
                           Entgelt oder sonstige Leistungen;
                         9.vorbehaltlich einer Würdigung der konkreten Umstände des
                           Einzelfalles unter besonderer Berücksichtigung von Absatz
                           (1).

                           a) das Gewähren von Zugaben und Zuwendungen mit
                           Ausnahme von apothekenüblichen Kunden- und
                           Kinderzeitungen oder -zeitschriften sowie Kurzinformationen
                           mit beratendem Inhalt, ferner Kalendern; bei Kalendern darf
                           der apothekenübliche Wert nicht überschritten werden;

                           b) die Abgabe von Warenproben mit Ausnahme von Mitteln
                           und Gegenständen im Sinne des § 25
                           Apothekenbetriebsordnung jeweils nur in einem dem
                           Erprobungszweck erforderlichen Umfang. Im Zusammenhang
                           mit der Abgabe von apothekenpflichtigen Arzneimitteln dürfen
                           Warenproben nur im Rahmen eines besonderen
                           Beratungsgespräches abgegeben werden. Die Abgabe einer
                           handelsüblichen Verkaufspackung als Warenprobe ist nicht
                           erlaubt.

                           c) Zuwendungen und Geschenke an Kunden, Angehörige
                           anderer Heilberufe oder nichtärztlicher Heilberufe,
                           Kostenträger, Kurheime, Altenheime, Krankenanstalten oder
                           ähnliche Einrichtungen sowie deren Leiterinnen oder Leiter
                           und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter;

                       10.das Anbieten von Speisen und Getränken zum Verzehr in der
                           Apotheke;
                       11.Werbung der Apothekerin und des Apothekers für
                           apothekerliche Dienstleistungen, es sei denn, sie entspricht
                           ihrer besonderen Stellung als Angehörige eines Heilberufes
                           und den Geboten einer wahren und sachlichen Information.
                       12.Werbung der Apothekerin und des Apothekers für
                           apothekenübliche Waren und freiverkäufliche Arzneimittel, es
                           sei denn,

                                     - sie entspricht ihrer besonderen Stellung als
                                     Angehörige eines Heilberufes und hält sich im
                                     Rahmen der üblichen Werbung anderer
                                     Anbieter gleichartiger Waren,

                                     - bei allgemeiner Preiswerbung wird auf die
                                     Einheitlichkeit des Abgabepreises für
                                     Arzneimittel, die der
                                     Arzneimittelpreisverordnung unterliegen,
                                     hingewiesen,

                                     - bei der Werbung für freiverkäufliche
                                     Arzneimittel werden sie ihrer besonderen
                                     Verantwortung für die Verhinderung von
                                     Arzneimittelfehlgebrauch gerecht.

                       13.Werbung für apothekenpflichtige Arzneimittel außerhalb der
                           Apotheke.

                                             § 10

                     Diese Berufsordnung tritt 14 Tage nach ihrer Veröffentlichung im
                     Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen in Kraft.

                     Gleichzeitig tritt die Berufsordnung für Apothekerinnen und
                     Apotheker der Apothekerkammer Westfalen-Lippe vom 20. Mai 1992
                     (SMBl. NW. 21210) außer Kraft.

                      

                     *) MBl. NW. 1996 S. 406
                     **) MBl. NW. 1997 S. 1015
                     ***) Geändert am 21. Mai 1997; die Änderung trat am 6. September
                     1997 in Kraft
 

[Ärzte-Adressen] [KundenKarte1] [Kundenkarte2] [Berufsordnung]